SEO Tools – Werkzeug fürs Web-Marketing

Die Konkurrenz wird immer größer. Webdesign – also die Gestaltung von Websites – ist das Eine. Den passenden, gut formulierten Inhalt und die ansprechende Bebilderung einzufügen schon etwas anderes. Aber die Bearbeitung hinsichtlich der Findbarkeit im ständig wachsenden Internet ist am Ende die Hauptsache – sonst war alle Mühe umsonst.

SEO heiß das Zauberwort: Search Engine Optimization. Die Websites müssen so optimiert werden, dass sie für die diversen Suchmaschinen schmackhaft erscheinen und hoch bewertet werden. Nur dann erscheinen sie bei der Suche durch potentielle Besucher an prominenter Stelle, sagen wir unter den ersten 50 Suchergebnissen.

Die Suchmaschinen optimieren ihrerseits auch ihre Algorithmen. Als das Internet noch “ordentlich” war, reichten Beschreibungen und Keywords, um eine Website einzutüten. Später wurde damit betrogen: Es wurden Schlüsselworte benutzt, die zwar nichts mit der Website zu tun hatten, aber ein gutes Ranking versprachen. Verkäufer harmloser Schnürsenkel warben versteckt mit Sex und Viagra. Die Folge: Heute werden Keywords und der Pagerank (Google) nicht mehr benutzt, man muss sich viel neues einfallen lassen, um sich abzuheben. Da das kein Mensch mehr mit vernünftigem Aufwand mehr überblickt, muss sich der Webmaster diverser Werkzeuge bedienen, die ihrerseits die Suchmaschinen gut kennen und immer wieder angepasst werden.

Alle Werkzeuge haben ihre Vor- und Nachteile. Aber alle geben eine Unmenge wertvoller Hinweise, an welchen Schrauben man drehen sollte, um eine gute Platzierung bei den Suchmaschinen zu erreichen. Hier sind einige Beispiele:

OnPage.org sehr detailliert, auch Zeitgesteuert regelmäßig mit Mail-Benachrichtigung

SEO Check

Page Speed Insights der Standard für die Geschwindigkeitsmessung, einem wichtigen Kriterium

Google bestätigt: Ausgehende Links sind kein Faktor für Ranking

Bis dato sind User davon ausgegangen, dass ausgehende Links einer Homepage eine sehr grosse Gewichtung beim Google Ranking bekommen. Dabei galt: Je branchenähnlicher die Verbindung der Websites, desto intensiver nutzt Google diese virtuellen Vernetzungsstrukturen für die Auswertung.

Vor kurzem beeindruckte jedoch der Google Experte John Mueller während des letztem Google Webmaster Central office hours hangout ein breites Publikum damit, dass Google ausgehende Links in keinem Fall als Rankingfaktor vorzieht. Der Schweizer Google Webmaster Trends Analyst betonte dabei, dass es diesbezüglich auch unwichtig ist, ob das “no follow” gesetzt wurde oder nicht.

Quelle:
Google bestätigt: Ausgehende Links sind kein Rankingfaktor