Ubuntu: Nachinstallation des Network Manager (2)

Ich beziehe mich hier auf meinen Artikel “Ubuntu: Nachinstallation des Network Manager (1)“, weil ich einiges ergänzen muss.

Denn so, wie ich es dort beschrieben habe, funktioniert es unter Umständen nicht. Nämlich dann, wenn nicht nur der NetworkManager deinstalliert wurde, sondern auch Netplan deaktiviert wie hier beschrieben. Und dann muss man Netplan auch erst wieder einrichten, wie es hier beschrieben wird, aktivieren und den Rechner neu starten (damit GRUB durchlaufen wird). Bei diesem Schritt bitte beachten: “sudo update-grub” wird gern vergessen…

Ich habe jetzt gerade nochmal alles, alles, alles von vorn gemacht und siehe da, es scheint zu spielen. Ich habe ein paar VPN-Verbindungen über ProtonVPN und FreeVPN eingerichtet und sie funktionieren!

Aber ich würde mich über weitere Hinweise in Kommentaren sehr freuen, denn es war wirklich eine schwierige Geduldsübung.

Ubuntu: Nachinstallation des Network Manager (1)

Bislang habe ich bei meinem Ubuntu 18.04 das Netzwerk mittels ifup / ifdown über die Einträge in /etc/network/interfaces betrieben. Das funktioniert natürlich tadellos. Der bei der Installation vorgegebene NetworkManager hatte allerdings eine zeitlang nicht zuverlässig funktioniert und die komfortable Möglichkeit der Nutzung verschiedener VPN habe ich nicht gebraucht. Daher hatte ich das Paket network-manager deinstalliert, also nicht nur deaktiviert. Ein Fehler, wie sich zeigte!

Gerade die VPN-Fähigkeiten werde ich aber möglicherweise demnächst brauchen. Also wollte ich “mal eben” den NetworkManager wieder installieren. Weit gefehlt – natürlich ließ er sich installieren, auch die Schnittstelle eth0 konnte ich einrichten, aber die Sache lief nicht. Ich schaltete nach der Installation (danach, sonst ginge die Installation natürlich nicht) das Netzwerk ab (sudo ifdown eth0) und ersetzte /etc/network/interfaces durch die Minimalversion:

# interfaces(5) file used by ifup(8) and ifdown(8)
auto lo
iface lo inet loopback

Dann wollte ich den NetworkManager starten mit

sudo systemctl start NetworkManager

Nichts, keine Fehlermeldung, aber auch keine Funktion. Wo lag das Problem? Eine Recherche im Usenet brachte auch keine Erhellung. Dabei hatte ich die Lösung schon längst gefunden, nur hatte ich sie nicht vollständig umgesetzt! Hier wird beschrieben, wie es geht, ich musste es nur vollständig (!) machen. Ich habe den gesamten Abschnitt “Enable NetworkManager and Disable systemd networkd” abgearbeitet und es hat funktioniert. Hier nochmal die Kurzfassung:

sudo apt-get install network-manager network-manager-gnome

sudo systemctl disable systemd-networkd.service
sudo systemctl mask systemd-networkd.service
sudo systemctl stop systemd-networkd.service

File /etc/netplan/config.yaml erstellen oder editieren (root):
network:
  version: 2
  renderer: NetworkManager

sudo netplan generate

ersetzen der /etc/network/interfces durch die minimlaen Einträge:
# interfaces(5) file used by ifup(8) and ifdown(8)
auto lo
iface lo inet loopback

sudo systemctl unmask NetworkManager
sudo systemctl enable NetworkManager
sudo systemctl start NetworkManager

Startet man jetzt mittels nm-applet das Applet in der Taskleiste, kann man seine Netzwerkverbindung einrichten. Sie steht bereits automatisch drin, aber mit DHCP.

Fazit: Bei den erfolglosen Versuchen hatte ich den Abschnitt mit netplan “übersehen”, ich meinte, sowas habe ich nicht… Genau das hat sich als der notwendige Schlüssel herausgestellt.

Nachtrag: Einen notwendigen Nachtrag habe ich in einem Folgeartikel gemacht, weil es so wie hier beschrieben nicht unbedingt funktioniert. Ich freue mich auch auf ergänzende Kommentare!