Zugriff auf lokale Mails mit Thunderbird 91

Für Entwicklungen mit PHP unter Ubuntu 20 brauche ich gelegentlich eine Testmöglichkeit, um mit der einfachen Funktion mail() EMails an localhost zu senden und zu kontrollieren. Bislang hatte ich dafür in meinem Thunderbird einfach ein Konto mit dem Protokoll „unix movemail“ eingerichtet

Beim im Januar 2022 in Ubuntu erneuerten Thunderbird 91 wurde dieses Protokoll entfernt, vielleicht im Hinblick darauf, dass es movemail in Zukunft aus Sicherheitsgründen sowieso nicht mehr geben wird.

Bisher habe ich einen kompletten Mailserver mit Postfix und Dovecot eingerichtet und laufen lassen, der mir lokal IMAP und SMTP zur Verfügung stellte und auch auf localhost zugreifen konnte. Auch dafür hatte ich ein extra Konto in Thunderbird. Nach Jahren habe ich nun festgestellt, dass ich das schon so lange nicht mehr benutzt habe, dass ich es entfernen und die beiden Server deinstallieren konnte. Und das in der Hoffnung, dass movemail noch geht… Was es nicht tut! Auch die Beschreibung in meinem Artikel hier funktioniert daher nicht mehr.

Natürlich kann ich einfach in einer Konsole die Mails per „mail“ abrufen. Wenn das dann aber z.B. zum Test mal HTML-Mails sind, ist das nicht besonders komfortabel. Ich möchte das gern innerhalb des Thunderbird haben!

Hier in einem Form-Artikel (askubuntu) fand ich eine bestechend einfache Lösung dafür. Der Posteingang für einen User in einem UNIX-System ist ja eine einfache Textdatei /var/mail/<username>. Der beschriebene fast schon primitive Hack bewirkt weiter nichts, als diese Datei in Thunderbird anzuzeigen. Hier ist der Weg für Thunderbird, benötigt wird eine Konsole:

  1. TB: Rechtsklick auf „Lokale Ordner“, dann „Einstellungen“. Kopiere dort den Pfad von „Lokaler Ordner“ auf der rechten Seite. Bei mir heißt der Pfad „/home/rollo/.thunderbird/<profilname>/Mail/Local Folders“
  2. Beende Thunderbird!
  3. erzeuge einen Symlink in der Konsole:

    ln -s /var/mail/<username> „/pfad/zum/lokalenordner“

    Die „…“ sind nötig, da „Local Folders“ ein Leerzeichen enthält! Ich mache das mit einem Filemanager wie mc, da habe ich das Problem des Verschreibens nicht.

    Wichtig (22.6.2022): Alle /var/mail/<username> gehören root und haben die Rechte 600. Damit können sie von Thunderbird nicht ohne einen Hack gelesen werden: Entweder man erhöht die Rechte auf 666 oder ändert den Eigentümer auf den Systembenutzer. Beides ist nicht schön, aber für den Hausgebrauch sicher zu verschmerzen.
  4. Starte Thunderbird wieder; in den „Lokalen Ordnern“ gibt es jetzt einen Eintrag mit deinem Usernamen, bei mir „rollo“. Da kann man draufklicken und sieht dessen Inhalt im Mailfenster rechts.

Hinweis: Mit anderen Mailprogrammen wie kmail oder seamonkey soll die Verwendung von movemail noch möglich sein, aber Vermutung: movemail wird es in Zukunft gar nicht mehr geben.


Ich würde mich über Erfahrungen auch mit anderen Lösungen freuen. Vor allem aber auch über Anleitungen, wie der Zugriff auf lokale Mailkonten unter Windows gelöst werden kann.

Linux: Thunderbird im SysTray starten und halten

Thunderbird beherrscht es von allein nicht, in den SysTray verkleinert zu werden un damit praktisch im Hintergrund zu laufen. Dazu ist eine Hilfsanwendung nötig, bei mir bisher Birdtray. Dieses gefällt mir nicht – es sieht altbacken aus und ist eben eine extra zu pflegende und noch dazu recht alte Anwendung (2020). Als ich das Problem erstmalig in Angriff genommen habe, fand ich aber nichts anderes und habe bis jetzt damit gelebt. Zumindest das Hauptanliegen – das Laufen im Hintergrund – wird damit ja erfüllt.

Eben habe ich nochmal nach Lösungen gesucht und dabei SysTray-X gefunden und eben ausprobiert. Und siehe da: Es sieht wesentlich eleganter aus und ist eine echte Erweiterung für Thunderbird, kein extra Programm. Es wird über ein eigenes Repository installiert und damit automatische gepflegt. Einiger „Nachteil gegenüber Birdtray ist, dass die Darstellung der Anzahl neuer Mails nicht vom Konto abhängig gemacht werden kann – was aber m. E. sowieso nie wirklich funktioniert hat.

Die Installation ist einfach und wird hier [1] für viele Linux-Systeme ausführlich dokumentiert (englisch). So wird das am Beispiel von Xubuntu 20.04 gemacht (Achtung: die erste und dritte Zeile sind EINE Zeile in der Shell!):

wget -q https://download.opensuse.org/repositories/home:/Ximi1970/xUbuntu_20.04/Release.key

sudo apt-key add Release.key

sudo bash -c 'echo "deb https://download.opensuse.org/repositories/home:    /Ximi1970:/Mozilla:/Add-ons/xUbuntu_20.04 ./" > /etc/apt/sources.list.d/systray-x.list'

sudo apt update

sudo apt install systray-x

Beim nächsten Neustart von Thunderbird ist die Erweiterung SysTray-X vorhanden und sofort lauffähig. Mit einer Reihe von Optionen kann sie nun noch optimiert werden.

Achtung: Nach Ubuntu 22.04 wird apt-key nicht mehr unterstützt. Deswegen ist das in [1] beschriebene Verfahren für Ubuntu 22.04 etwas anders!

Auch die Quellen zum selber Kompilieren sind verfügbar.


[1] https://github.com/Ximi1970/systray-x#binaries-system

Thunderbird: Mangelhafte Synchronisation der Kalender

Ich habe hier seit Jahren Thunderbird (TB) unter Linux (derzeit Version 91) laufen und benutze den eingebauten Kalender mit Lightning. Da ich meine Kontakte auch auf Android-Geräten (Google) benutze und verwalte, synchronisiere ich beides mit den AddOns „TbSync“ und dessen Erweiterung „Provider für CalDAV & CardDAV“. Sofort nach der Einrichtung und auch noch für lange Zeit funktioniert die Synchronisation tadellos.

Dann stellt sich heraus, dass zumindest die Kalender auf den verschiedenen Geräten nicht mehr mit Lightning synchron sind. Genauer gesagt, Thunderbird zeigt mir manche Einträge des Mobiltelefon (hier aktuell: aCalendar 2.6.0) nicht und umgekehrt. Das wird auch durch mehrfaches manuelles Synchronisieren auf beiden Seiten nicht behoben.

Nach ein wenig Recherche scheine ich den Übeltäter gefunden zu haben. Es gibt eine Cache-Datei für den Kalender im Profil-Ordner von TB, hier für Linux:

~/.thunderbird/[Profil-Ordner]/calendar-data/cache.sqlite

Diese habe ich kurzerhand verschoben oder umbenannt und Thunderbird neu gestartet. Der Vergleich beider Versionen zeigt, dass die neue Datei nur noch halb so groß ist – anscheinend wurden alle Kalender tatsächlich neu eingelesen. Nun stimmten die Einträge.

Sicher ist das ein Bug oder zumindest eine Schwäche, aber wenigstens gibt es eine praktikable Lösung. Ob es nun mit neuen oder gelöschten Einträgen wieder funktioniert, wird sich zeigen. Ich bitte um Kommentare!

Übrigens: Den tatsächlichen Ort des Profilordners findet man leicht mit einem Werkzeug innerhalb Thunderbird, wie es hier beschreiben ist:

https://www.thunderbird-mail.de/lexicon/entry/48-profilordner-wo-ist-er-zu-finden/

Ein Klick auf „Hilfe / Weitere Informationen zur Fehlerbehebung / Profilverzeichnis / Ordner öffnen“ öffnet den voreingestellten Dateimanager des Betriebsystems an der richtigen Stelle. Dort ist der Pfad ersichtlich und die beschriebene Aktion kann direkt durchgeführt werden.

Breite des Scrollbalkens in Mozilla

Die Breite des Scrollbalkens in den Mozilla-Produkten Firefox und Thunderbird ist per default arg klein und noch dazu hellgrau, sodass man genau zielen muss, um was zu bewegen. Dagegen hilft eine Einstellung in der Konfiguration:

widget.non-native-theme.scrollbar.size.override 

Der Zahlenwert ist Geschmachssache, 30 ist mein Optimum.

Zur Erinnerung:

Bei Thunderbird gelangt man dorthin über Bearbeiten/Einstellungen (Linux) oder Extras/Einstellungen (Windows) und dann ganz unten „Konfiguration bearbeiten“. Bei Firefox schreibt man in die URL-Zeile about:config und dann in das erscheinende Suchfeld die Pref + Enter. Es ist immer mit dem blauen Haken rechts daneben abzuschließen, sonst wird nichts gespeichert! Und dann das Programm neu starten, damit die Voreinstellung wirksam wird.

In früheren Version hieß die Pref mal

widget.non-native-theme.scrollbar.size

Die funktioniert nicht mehr. Ich habe hier Thunderbird 91.5.0 64/Linux und Firefox 96.0 64/Linux.

Thunderbird 78 und Google

Ich benutze Thunderbird unter Xubuntu 20 und bis eben in der Version 68. Für die Synchronisation der Kontakte und und Kalender bei Google (wegen Smartphone) waren die Addons gContactSync und Provider für Google Calendar zuständig. Das war praktikabel, aber nicht sehr schön – die Anbindung an Google musste über zwei getrennte Verwaltungstools erfolgen, obwohl die sich ja auf den selben Account bei Google bezogen.

Vorhin habe ich Thunderbird ein Upgrade auf die Version 78 verpasst (über ppa:ubuntu-mozilla-security/ppa) und damit flogen unter anderem die beiden genannten Addons als nicht mehr kompatibel raus.

Zum Glück gibt es schon länger das Addon TbSync, das auch schon bei TB 68 funktioniert.

TbSync ist eine zentrale Benutzeroberfläche zur Verwaltung von Cloud-Konten und zur Synchronisierung ihrer Kontakt-, Aufgaben- und Kalenderinformationen mit Thunderbird.

Also genau das Richtige. Also installiert, dabei musste noch das zusätzlich erforderliche Addon Provider für CalDAV & CardDAV zugefügt. werden… und dann habe ich erstmal enttäuscht geguckt: Google wird nicht mehr unterstützt! Wie das?

Google wird nicht mehr offiziell unterstützt. Bitte fordern Sie keinen Google-Support mehr an. Kommentare zu Google sind unzulässig.

Das klingt endgültig. Offenbar hat es irgendeinen Streit mit Google gegeben. Aber immerhin habe ich zufällig einen Hinweis hier im Forum gefunden, der die Situation rettet. Man gehe in die erweiterte Konfiguration von Thunderbird und suche (oder füge ein) den Schlüssel

extensions.dav4tbsync.googlesupport = true

Und siehe da: Über Extras – AddOn-Einstellungen – TbSync konnte ich nun nicht nur mein eigenes Google-Konto eintragen, sondern auch gleich noch ein fremdes. So muss ich nicht mehr den fremden Kalender auf der Google-Website einfügen und dann von dort in TB/ aufrufen, sondern kann das mit einem Aufwasch erledigen.

Auswahl der Konten:

In den Einstellungen von TbSync sind nur die gewünschten Elemente anzukreuzen und dann auf „synchronisieren“ zu klicken, und schon sind die Kalender und Kontakte in TB einschließlich Lightning zu sehen.

Voraussetzung ist natürlich, dass die Kalender alle im eingeloggten Zustand über die Google-Website https://calendar.google.com/calendar/u/0/r angelegt wurden :-).

„Contacts“ habe ich nicht verwendet. Ich benutze das „Adress Book“ in Google auch auf meinem Smartphone, also ist das angehakt.

Danke an John Bieling (jobisoft im Forum), den Entwickler von TbSync!

Thunderbird im Tray

Dieser Beitrag sei eine Ergänzung zu den alten Beiträgen Thunderbird 60: Ersatz für FireTray und Thunderbird 60+: funktionierendes Addon FireTray hier auf meiner Website.

Früher gab es die Erweiterung „FireTray“, mit der man den Thunderbird so schließen konnte, dass er als Tray-Icon sichtbar blieb und im Hintergrund weiter auf Empfang war. Nach der Version 60 von TB funktionierten viele AddOns nicht mehr, da die Schnittstelle geändert worden war. Für Linux wurde das AddOn „BirdTray“ erfunden, das ähnlich arbeitet, mir persönlich aber in der Bedienung nicht so gut gefällt. Ich benutze es trotzdem, da es für Linux keine andere Lösung gibt.

Nur für Windows wurde inzwischen die Erweiterung „ThunderBirdTray“ entwickelt. Hier könnt ihr den Beitrag der Zeitschrift Chip dazu lesen, wo man das AddOn auch herunterladen kann.

Thunderbird: Sortierung nach Datum

Ich bevorzugen in Thunderbird die nach Datum absteigende Sortierung ihrer Mails, so dass die neuen Mails oben erscheinen. Im Gegensatz zu den News-Threads innerhalb einer Gruppe, die ja sowieso nach unten aufklappen. Der Standard zeigt die Mails aufsteigend sortiert an, was bei vollen Ordnern mühsam ist, denn dadurch muss man weit runter scrollen.

Natürlich lässt sich die Einstellung leicht durch einen Klick in den Spaltenkopf von „Datum“ ändern, Setze ich meinen Thunderbird neu auf oder erstelle ein neues Profil und lasse die .Inhalte der IMAP-Konten wieder einlesen, habe ich in meinen vielen Dutzend Ordnern alles „falsch rum“ und müsste überall in den Spaltenkopf klicken, um die Reihenfolge umzudrehen.

Aber es geht einfacher über eine Einstellung in der Konfiguration.

  1. Extras/Bearbeiten *) – Einstellungen – Erweitert – Allgemein – „Konfiguration bearbeiten“
  2. Ggf. die folgende Warnung mit „Ich werde vorsichtig sein, versprochen!“ bestätigen
  3. nachdem Schlüssel mailnews.default_sort_order suchen und nach Doppelklick den Wert auf 2 ändern (1 = aufsteigen (default), 2 = absteigend)
  4. Konfiguration schließen schließen, die Änderung wirkt sofort

*) Extras: Windows, Bearbeiten: Linux

Ich habe es eben probiert mit der Version 68.10.0 (64-Bit) für Linux, das gilt aber auch schon für frühere Versonen.

Thunderbird 60+: funktionierendes Addon FireTray

Seit der Version 60 von Thunderbird funktioniert das alte und vielbenutzte originale Addon FireTray nicht mehr. Es ermöglicht, den Thunderbird in die Trayleiste zu verkleinern, wobei er nicht beendet wird, und im dortigen Symbol die Anzahl der neu eingegangen Mails anzuzeigen. Ein Klick auf dieses Symbol weckt Thunderbird aus dem Schlaf. Somit ist es möglich, das Mailprogramm ständig laufen zu lassen und keine Mail zu verpassen – zusammen mit Lightning gilt das auch für Termine. Für mich jedenfalls eine essentielle Funktionalität eines der wichtigsten Büro-Programme!

Vor einiger Zeit habe ich hier das ebenfalls für die Version 60 angepasste Plugin „MinimizeToTray Reanimated 1.4.4“ vorgestellt, das einen Teil dieser Funktionen hat. Leider ist das ziemlicher Krampf, weswegen ich es bald wieder entfernt habe und sogar auf den Thunderbird 52 zurückgegangen bin – ein wirklich unbefriedigendes Ergebnis! Auch das alternative zusätzliche Notifier-Programm Birdtray leistet nicht, was ich möchte, zumal die Konfiguration recht umständlich ist.

Nun habe ich heute beim Stöbern in der Community für Mozilla Thunderbird endlich eine Version von FireTray gefunden, die mit der derzeitigen Version 60.2 funktioniert. Sie muss zwar auf einem Linux-System (!) selbst kompiliert werden, aber das ist samt Download in 4 einfachen Schritten schnell erledigt. Danach liegt das AddOn als firetray-0.6.1.xpi vor und kann über „AddOn aus Datei installieren“ in den Thunderbird geholt werden. Die einzelnen Schritte sind in diesem Artikel gut dokumentiert.

Der Autor meint, dass die entstehende Datei (xpi) auch für Windows funktionieren sollte – das habe ich mangels Windows nicht getestet. Vielen Dank, geier4711 in der Community!

Thunderbird 60: Ersatz für FireTray

Achtung: Dieser Beitrag ist veraltet! Ich habe eine überarbeitete Version von FireTray gefunden, die bisher wirklich funktioniert. Hier gehts zum neuen Beitrag –>.


Ich habe jahrelang das FireTray-Addon benutzt, das nicht nur den Thunderbird in die Trayleiste minimiert hat, sondern mir auch gleich noch die Anzahl der neuen Mails in allen Konten anzeigte. Dieses AddOn wurde schon lange nicht mehr gepflegt, und mit Thunderbird 60 funktioniert es nun nicht mehr – auch nicht mit Trick 17, indem man die Kompatibilitätsprüfung ausschaltet.

Als zumindest ähnlichen Ersatz habe ich nun eine wiederbelebte Version von MinimizeToTray gefunden, die mir zwar nichts anzeigt, aber wenigstens den Thunderbird in den Tray minimiert (wie der Name schon sagt):

MinimizeToTray Reanimated 1.4.4

Noch ein Vorteil: Ein rechtsmäusiger Klick auf das Tray-Symbol ermöglicht es gleich, eine neue Mail zu schreiben oder das Adressbuch zu öffnen. Das spart Klicks.

Nun fehlt nur noch eine Anzeige bei neu eingetrudelten Mails. Der Ubuntu-eigene mail-notifier im Systemtray ist dafür nur bedingt geeignet, da er nicht mit Push funktioniert, sondern mit Polling alle x Minuten und er den Zustand auch nicht wirklich aktuell anzeigt.